The Blacklist

In der in den USA auf NBC gestarteten Serie The Blacklist spielt James Spader den Superkriminellen Reddington, der sich dem FBI stellt, um mit dessen Hilfe sich einiger seiner ärgsten Feinde zu entledigen. Für das FBI ist dieses Angebot anfangs noch schwer zu akzeptieren, man erkennt aber schnell, dass beide Seiten von diesem Arrangement profitieren können. Einen Haken muss es natürlich geben: Reddington möchte nur mit dem FBI zusammenarbeiten, wenn er die den eigenen Kollegen noch völlig unbekannte Elisabeth Keen als direkten Kontakt hat.
In der Rolle des Raymond Reddington schafft es James Spader endlich mal wieder in einer Serienrolle zu brillieren. Die noch unerfahrene Agentin Elisabeth Keen wird solide von Megan Boone gespielt. Natürlich hat sie mit der eloquenten Souveränität eines James Spader alle Hände voll zu tun, was aber dem Verhältnis der beiden Serienfiguren äußerst dienlich ist.
Wer bei The Blacklist eine klassische Krimiserie erwartet, wird ebenso wenig enttäuscht, wie der Enthusiast eines gepflegten Verwirrspiels.
Erzählerisch folgt die Serie, zumindest in den ersten Folgen, nicht dem typischen Schema der meisten Serien, bei denen man meist nach wenigen Szenen weiß, wer der Mörder ist, oder welches schmutzige Spiel gespielt wird. Immer wieder werden an den richtigen Stellen Überraschungen bereit gehalten. Wenn man glaubt, Reddington durchschaut zu haben, wird man nicht selten eines Besseren belehrt.
In den letzten Jahren wurde die Latte guter Thriller durch die kleineren Cable-Channels in den USA ziemlich hochgelegt. Große Broadcaster mussten immer leichtere Kost liefern und konnten nur selten wirklich „edgy“ sein. The Blacklist ist sicherlich nicht die erste Serie eines großen Senders (man denke nur an Hannibal!) die es, wenn nötig, vermag erfrischen brutal zu sein, aber es ist auf jeden Fall schön zu sehen, dass manchmal auch die großen von den kleinen lernen. Wenn die Serie so gut bleibt, wie sie seit einer anfänglichen Findungsphase ist, darf man sich getrost auf die zukünftigen Episoden freuen.